Archiv für August 2013

UMSONSTLADEN GEKÜNDIGT – UMSONSTLADEN BLEIBT!

Die Kündigung
Anlass der Kündigung ist eine sehr unangenehme Auseinandersetzung mit dem Mann und dem Sohn der Vermieterin am Montag den 8. Juli. Wir wollen die Details nicht öffentlich machen.
Ein Kritikpunkt der Vermieterin war seit langem die angebliche Vermüllung des Grundstücks (Foto vom 18.7.2013). Immer wieder werden Tüten oder auch lose Dinge vor der Tür des Umsonstladens abgestellt. Vermüllt? – Nein! Aber immer wieder ein Ärgernis für die Aktiven, die den häufig unbrauchbaren Inhalt entsorgen müssen und sich Beschwerden von Vermieterin / Nachbar*innen anhören müssen! Die Dinge sind oft weder heile noch sauber, also in sehr viel schlechterem Zustand, als das was im Laden abgegeben wird. Es hilft nichts, dass an der Tür steht, dass dort nichts abgestellt werden soll. Ein unlösbares Problem, das wohl nahezu alle Umsonstläden kennen.
Die Vermüllung des Planeten, der Meere, der Städte und der Landschaft ist eine Konsequenz der kapitalistischen Produktionsweise. Es gibt immer mehr Einweg-Dinge und -Verpackungen, Sollbruchstellen und andere Mechanismen die für permanenten Konsum unnützer Dinge sorgen. Wir haben also einen klar anderen Begriff von Vermüllung – und der Umsonstladen wirkt dem in der Tendenz entgegen.

Offenes Krisentreffen
Wegen der Kündigung machen wir jetzt jeden Dienstag 16 Uhr im Umsonstladen ein offenes Krisenplenum, um unsere Aktivitäten zu koordinieren – komm vorbei oder melde dich, wenn du uns unterstützen willst!

Machen wir Aktionen?
Welche Ausweichmöglichkeiten gibt es?
Gehen wir zum 31.8. / Wie gehen wir mit der Kündigung um?
Wie gestalten wir die weitere Öffentlichkeitsarbeit?
Wer hilft wie mit?

Vielleicht ist die Situation ja sogar eine Chance, neue und alte Pläne anzugehen und umzusetzen.

Sieben Jahre Umsonstladen
Trotz Kündigung bereiten wir weiter das Fest 7 Jahre Umsonstladen vor – denn der Umsonstladen muss bleiben! Angepeilt ist der 20./21. September. Gefeiert wird zusammen mit dem Kurzschluss, eventuell auch mit dem Maiskolben. Seit sieben Jahren ist der Umsonstladen nicht nur ein Ort der Umverteilung von Dingen. Er ist auch ein Ort der Begegnung, ein Ort der Kommunikation, in dem sich sehr unterschiedliche Menschen begegnen. Er ist ein Ort der praktischen Kritik an der kapitalistischen Warenwelt; ein Ort, an dem viele Dinge, statt auf dem Müll zu landen, eine neue Verwendung finden, Freude bereiten.
Knapp drei Jahre nutzt der Umsonstladen jetzt die Räume in der Gellertstr. 85. Hier geht es weder um Geld noch um Tausch. Die je eigenen Bedürfnisse stehen im Vordergrund. Jede*r kann sich Dinge mitnehmen. Jede*r kann unabhängig davon auch Sachen abgeben (heile und sauber). Wer Geld hat, kann spenden. Viele kleine Beiträge decken die Miet- und Kopierkosten.
Dieser soziale Ort muss erhalten bleiben! Wir werden den Umsonstladen also weiterführen. Dafür suchen wir dringend neue Räume, Räume, die nur den Umsonstladen aufnehmen können, Räume, die auch zusätzlich Platz für einen Veranstaltungsraum bieten, oder Räume, in der zusätzlich auch eine WG Platz hat.
Aber: Der Umsonstladen ist auch ein Ort, der immer wieder dagegen ankämpfen muss, nicht als karitativ wahrgenommen und vereinnahmt zu werden! Deshalb haben wir das Netz Umsonstökonomie entwickelt. Nähere Informationen zu unserem Projekt-Netz findest du unter: umsonstladenbremen.blogsport.de oder auf unserem wiki.
Zum Netz gehören neben dem Umsonstladen noch der Reader „Bremen umsonst“, Veranstaltungen, eine kleine Nutzer*innengemeinschaft und unsere Theoriegruppe „Geld und Eigentum abschaffen … und warum das noch lange nicht reicht!“ (we.riseup.net/geldundeigentumabschaffen).

Nimm Kontakt zu uns auf, persönlich oder per Post unter der Ladenadresse, per e-Mail an sozialeszentrumbremen[aet]lists.so36.net, wenn du keine e-mail nutzt auch per Telefon unter 0178-2861221 (unbedingt auf das Band sprechen!).

UMSONSTLADEN BLEIBT
… EIN ORT DER IRRITATION DER KAPITALISTISCHEN NORMALITÄT !
UMSONSTLADEN BLEIBT
… DENN DIE STADT MUSS BUNT BLEIBEN !
UMSONSTLADEN BLEIBT
… FÜR EIN GUTES LEBEN FÜR ALLE – WELTWEIT !

siehe auch
taz: Gelebte Utopie – Alles umsonst
buten und binnen: Kündigung für den Umsonstladen
Weser Kurier: Umsonstladen sucht neue Bleibe