Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Der 25. November ist ein internationaler Gedenk- und Protesttag gegen die vielfältigen Formen der Gewalt, denen Frauen und Mädchen ausgesetzt sind. Er geht zurück auf die Ermordung von drei der vier Schwestern Mirabal. Die Schwestern wurden aufgrund ihres politischen Widerstandes gegen den Diktator Trujillo am 25. November 1960 vom militärischen Geheimdienst der Dominikanischen Republik ermordet. Auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Frauenorganisationen 1981 in Kolumbien riefen die Teilnehmerinnen das Todesdatum der drei Frauen zum Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen aus.

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und zeigt sich vielerorts. Im eigenen Heim, in der Prostitution, im Knast, am Arbeitsplatz, im Krieg, auf der Flucht, in der Uni, in der Disco, auf öffentlichen Plätzen … Sie geht aus von Einzeltätern, Gruppen, Religion, vom Staat … von rechts bis links.

Unsere Solidarität, Verbundenheit und Dank gilt allen Frauen, den Getöteten, den mutig Kämpfenden und denen, die den Kopf irgendwie über Wasser halten. In Vergangenheit und Gegenwart. Auf ein Morgen in Freiheit, Würde und Freude für alle Menschen!

Widerstand ist ein Geheimnis des Glücks, wusste die Schriftstellerin Alice Walker.
In der zweiten Frauenbewegung hieß es und es gilt noch immer: Frauen gemeinsam sind stark!