Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Alles Zeug auf die Strasse, alle Strassenmusiker* in den Laden!

Wenn die Räume enger werden, musst Du auf die Strasse ausweichen. So machen wir es am 17. Oktober, wenn Klaus der Geiger mit Marius Peters für uns und alle ein Solidaritäts-Konzert mit eigenen Interpretationen des „Teufelsgeigers“ Paganini mit Protestsongs mischt. Im Laufe der Öffnungszeit werfen wir daher alle Kleiderständer und beweglichen Dinge auf die Gastfeldstr. und weiterhin gilt: Nimm was Du brauchst! Um 19 Uhr beginnt das Konzert, das der in Bremen ansässige Rotzfreche Asphalt-Kultur-Macher SONG X mit seinem unterhaltsamen Liedergemisch eröffnet. Wie immer ist der Eintritt frei und es werden Spenden erbeten, auch für die Getränke.

Veranstaltung: Utopie II

Dies ist die Fortsetzung einer Veranstaltung vor ca. 2 Monaten im Rahmen des gleichlautenden Buchprojekts.

Erneut haben wir einige der interessantesten Utopien und Praxen (nicht nur aus den Metropolen) herausgesucht. Diese werden kurz vorgestellt. Es soll auch Raum für Diskussion geben, welche Anregungen sie uns heute noch bieten können.
In einer vorhergehenden Veranstaltung wurde der Wunsch geäußert bei utopischen Praxen zu enden, die hier und heute auch umgesetzt werden könnten. Wir sind gespannt, ob und was daraus entsteht.

Mal ein wenig rätseln:

Welcher Hut passt auf keinen Kopf?
Welcher Ring ist nicht rund?
Welcher Fall tut gut?
Aus welchen Gläsern kann man nicht trinken?
Welche ist die gefährlichste Hose?
Welche Köpfe sind leer am meisten wert?
Es ist kein Baum und hat doch viele Blätter?
Welche Schellen klingeln nicht?
Welche Feige kann man nicht essen?
Welcher Wurm hat menschliche Gestalt?

Hambacher Forst: UND JETZT? – „Denn wir brauchen eben diese Selbstorganisierungserfahrung, um das Wissen zu sammeln und die Hoffnung wieder zu gewinnen, die es braucht, um die Welt auf den Kopf zu stellen und dann neu zu organisieren.“

Erfolg von wem?

Die Rodung ist gestoppt. Und nicht nur das: RWE kündigt an, im Tagebau Hambach weniger Kohle zu fördern, damit es möglich ist bis Ende 2019 weiter zu baggern, bevor der Wald erreicht ist. Es gibt also einen Etappensieg zu feiern. Aber wer hat hier eigentlich gesiegt?

Zeitungen beginnen zu schreiben, der Erfolg sei ausschließlich auf das juristische Vorgehen des BUND zurück zu führen. Viele tausende Menschen, wurden in den letzten Wochen vom Thema „Hambi“ bewegt, und haben in dem brutalen und verantwortungslosen Vorgehen der Landesregierung im Interesse von RWE ihren Glauben in Demokratie und Rechtsstaat bedroht gesehen. Jetzt holen einige vielleicht erleichtert Luft und denken: Wie gut, auf den Staat ist ja doch Verlass.

Dem will ich vehement widersprechen. Auf uns alle ist ja doch Verlass. Auf die Kraft und die Stärke von sozialen Bewegungen ist Verlass. Das Gerichtsurteil war in jedem Fall politisch und kann als Erfolg einer breiten, vielfältigen sozialen Bewegung gefeiert werden. Der Druck der von den entschlossenen Protesten ausgingen, der sich immer mehr zuspitzte anstatt abzuebben, wurde in diesem Gerichtsurteil beantwortet. Außerdem ist zu bedenken, dass der BUND vielleicht nie um den Hambi geklagt hätte, wenn Aktivist*innen nicht schon über Jahre Aufmerksamkeit für diesen Kampf generiert hätten. Und es gilt auch nicht zu vergessen, dass die Tatsache, dass es Gesetze gibt, um die Natur zu schützen, eine Errungenschaft von sozialer Bewegung ist. Eine Errungenschaft von Protest.

Es ist also ein Erfolg von vielen, von denen die meisten nicht Mitglieder in großen Organisationen sind. Ja, es ist auch ein Erfolg von Baumbesetzer*innen, die seit Jahren ihre Körper der Rodungsmaschinerie entgegen stellen. Das ist wichtig zu sagen, auch wenn die schon ziemlich viel Aufmerksamkeit in den letzten Wochen bekommen haben. Zu hoffen bleibt, dass nicht nur die atemberaubenden Bilder von Menschen auf Bäumen in Erinnerung bleiben, sondern auch die emanzipatorischen Inhalte, die diese Menschen verkörpern.

Aber es ist auch ein Erfolg von vielen anderen. Von Menschen, die vor Jahren die einzigen im linken Spektrum waren, die gesagt haben, dass Braunkohle ein Problem ist. Von Menschen, die in langwieriger Arbeit eine Anti- Braunkohle-Bewegung aufgebaut haben, und immer mehr Menschen und schließlich auch große Organisationen und Parteien mit ins Boot geholt haben. Und es ist ein Erfolg von all den Menschen, die im Hintergrund die Arbeit gemacht haben, die es braucht, damit Aktionen, Treffen und Demos überhaupt stattfinden können: Von den Küchenkollektiven, den Ermittlungsausschüssen, der Unterstützungsgruppen für Menschen in Haft, den Out of Action Gruppen, den Menschen die Kinder betreut haben, den Menschen die einfach da waren und offene Arme und Ohren hatten, wenn mal alles zu viel wurde.
(mehr…)

Mal ein bisschen Poesie: Poesiealbum

Einträge aus der Grundschulzeit:

Nenne Dich nicht arm, weil Deine Träume nicht in Erfüllung gehen, wirklich arm ist der, der nie geträumt hat.

Bleibe immer lustig, immer froh! So wie die Maus im Haferstroh!

Hambi bleibt! – Pressemitteilungen vom 3. und 5. Oktober

- Pressemitteilung 03.10.2018 — Das -vorerst- Ende der Räumung +++ im Hambi werden zur Feier des Tages Zäune errichtet +++ Razzia des Wiesencamps

https://hambacherforst.org/blog/2018/10/03/pressemitteilung-03-10-2018/

Pressestatement 5. Oktober 2018

Heute hat das OVG im Zuge eines Eilantrags des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) stattgegeben, die Rodung vorerst auszusetzen…

https://hambacherforst.org/blog/2018/10/05/pressestatement-5-oktober-2018/

Link zum Urteil des Oberverwaltunggerichts Münster
http://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/46_181005/index.php

aus dem Nachrichten-Ticker am 5. Oktober

13:33 neues Tripod im Osten wird geräumt, Aktivisti in Handschellen. Menschen von Ostseite an Betreten des Waldes gehindert, Westseite ohne Polizei. Aktiv. richtung securoad abgeführt. Presse da hin!

11:30 Trotz Rodungsstopp erklärt RWE den Osten des Waldes zum Werksgelände und arbeitet an Absperrungen.

11:10 Neben einem neu errichteten Schutzwall geht der RWE-Werksschutz aggressiv gegen eine Demonstration vor.

https://hambacherforst.org/blog/2018/10/02/ticker-ab-2-oktober/


Hambacher Forst: Protestwochenende

Kommt alle am Wochenende (6. und 7. Oktober) in den Wald und werdet aktiv gegen die Zerstörung der Umwelt, in Verantwortung des Großkonzerns RWE, den Profiteur*innen und staatlichen und kommunalen Amtshilfe Leistenden.

6. Oktober *Großdemonstration “Stop Kohle”* ab 10.30 Uhr

S-Bahnhof Buir, An der Brennerei 2, Kerpen

7. Oktober *Waldspaziergang*

Treffpunkt: An der Einfahrt zum Kieswerk Morschenich

Rückblick zu Repression im und um den Hambacher Forst – Ende August bis Ende September 2018

vom Ermittlungsausschuss Hambacher Forst

https://hambacherforst.org/blog/2018/10/02/rueckblick-zu-repression-im-und-um-den-hambacher-forst-ende-august-bis-ende-september-2018/

UND: Hambacher Wald: Infos zu den Gefangenen im Umfeld der Waldbesetzung

siehe https://de-contrainfo.espiv.net/2018/10/03/hambacher-forest-jazzy-und-winter-gegen-auflagen-aus-der-haft-entlassen/

in english:
https://en-contrainfo.espiv.net/2018/10/03/hambacher-forest-jazzy-and-winter-were-released-after-their-court-hearing/

Umsonstladen: Finanzen


Wir wollen eine Welt ohne Geld. Denn Geld zerstört Menschen, Beziehungen, Leben und auch Räume. Doch wir sind dem Geld unterworfen, wir müssen ebenso wie viele andere für Miete, Strom, Heizung bezahlen. Das erweist sich als immer schwieriger, da die Spendensumme rückläufig ist und unsere Energie zur Geldbeschaffung ebenfalls schwindet.
Der Laden benötigt also dringend finanzielle Förderung! Viele, kleine regelmäßige Spenden sichern den Fortbestand. Ob zwei Euro oder mehr im Monat, gemeinsam können wir diesen Raum offen halten, offen für viele Möglichkeiten und als gelebter Versuch für eine Alternative.

Förderverein Soziales Zentrum Bremen e.V.
IBAN: DE84 4306 0967 2008 5494 00
BIC: GENODEM1GLS
Der e.V. ist nicht als gemeinnützig anerkannt, kann also keine
Spendenquittungen ausstellen!

Umzug: Ølhafen

Die Wagencrew Ølhafen hat die brachliegende Fläche beim Neustadtsgüterbahnhof neben der alten Unruh-Spedition in der Senator-Apelt-Straße mit Bauwagen und Wohn-LKWs besetzt. Nun bittet sie alle Freund*nnen von wiederbelebten Lebensräumen sie gegen Räumungsaufforderungen zu unterstützen. Kommt vorbei!

5 Wochen lang standen die Wagen auf dem ehemaligen Toys‘R'Us-Gelände an der Neuenlander Straße, wo ein Mini-Skatepark aufgebaut wurde und mehrere Küfas (Küche für Alle) und Konzerte stattfanden. Nun wurde die Nutzung der Fläche nicht länger geduldet, da dort erste Baumaßnahmen für den geplanten Bau der A281 beginnen sollen.
Auf der nun belebten Brache neben der ehemaligen Unruh-Spedition ist ein buntes Programm geplant. Siehe auf ihrem No-Blog:
https://wagencrewoelhafen.noblogs.org

Mal etwas Humor: KOKO GUTER VOGEL

In Anbetracht eines Bildes, das einen Vogel beim Füttern der Jungen zeigt, scherzt die 10-jährige Koko in Gebärdensprache:

KOKO: „Das ich“ (und zeigt auf den erwachsenen Vogel).
Barbara: „Bist du das wirklich?“
KOKO: „Koko guter Vogel.“
Barbara: „Ich dachte, du bist ein Gorilla.“
KOKO: „Koko Vogel.“
Barbara: „Kannst du fliegen?“
KOKO: „Gut“ („Gut“ kann auch „ja“ bedeuten.)
Barbara: „Zeig es mir.“
KOKO: „Nachmachen Vogel, Clown.“
(KOKO lacht.)
Barbara: „Du neckst mich.“ (KOKO lacht.)
Barbara: „Was bist du wirklich?“
KOKO (lacht wieder und macht nach einer Weile die Zeichen): „Gorilla KOKO“.
(mehr…)