Der Brunch um 11 Uhr fällt aus. Doch dafür erwartet Euch um 16 Uhr eine vegane Hambi-Soli-Schlemmerzeit.

BRAND I Vom Eigentum an Land und Wäldern, 113 min
BRAND II Gegenwart der Dörfer und Bepreisung von Natur, 111 min
BRAND III Widerstand im reichen Land, 120 min

Eine Reise im Rheinischen Braunkohlenrevier und eine Denkreise zum Kern der ökologischen Krise. Eine Film-Trilogie über Fossiles Wirtschaften, Braunkohle, Klimapolitik und den Widerstand im Rheinischen Revier. Jeder der drei Filme ist eigenständig. In der Trilogie ergeben sie ein neues Ganzes und vertiefen sich gegenseitig.

Brand Film-Trilogie von Susanne Fasbender (BRD, 2018) ist ein „mehrteiliges umfassendes Filmwerk, in dem sie die Zusammenhänge zwischen Rohstoffabbau, Landnahme, Wirtschaftswachstum und Klimakrise auf beeindruckende Weise analytisch zu fassen weiss.“ … „Ein Film, der mit analytischen Mitteln den ‚Kern der ökologischen Krise‘ namhaft macht, mit klug eingesetzten filmischen Mitteln die naturalen, sozialen und emotionalen Wirkungen dieser menschengemachten Katastrophe aufspürt und schließlich mit künstlerischen Mitteln das Ausmaß des unwiederbringlich Verlorenen vergegenwärtigt.“
Trailer und weiteres: brandfilme.org

Anarchistische Transformation statt Klimakriege:
Das demokratisch verwaltete patriarchal-kapitalistische System führt permanent Kriege – militärische Kriege aus geo-strategischen Gründen oder zur Rohstoffsicherung, Soziale Kriege gegen die eigenen Bevölkerungen und Ausplünderungs-Kriege gegen die Menschen (nicht nur im Globalen Süden), die der Sicherung des Transfers von Rohstoffen an hiesige Konzerne und in die mächtigen Staaten im Weg stehen. Alle diese Kriege haben Anteile, die sie auch zu Klima-Kriegen machen. Der Braunkohle-Abbau im
rheinischen Kohlerevier und in der Lausitz ist nur ein Punkt, an dem ein Klima-Krieg sich in der BRD besonders manifestiert. Und der Hambacher Forst ist der Punkt, an dem sich am deutlichsten eine radikale, anarchistisch inspirierte Ökologie-Bewegung neu formiert hat. Die Klimakriege und auch die anderen Ökokriege sind immer auch soziale Kriege, die sich gegen die Armen und gegen die (potentiell) widerständig lebenden Menschen richten.Diese Kriege drohen die Lebensgrundlagen auf der Erde soweit zu zerstören, dass nach dem Zusammenbruch des patriarchal-kapitalistischen Systems keine emanzipatorische Alternative mehr möglich sein könnte.
Es gilt jetzt zu handeln. Es hat unserer Überzeugung nach keinen Sinn, dabei auf demokratische Reformen zu setzen. Die Demokratie ist ein auf den Kapitalismus zugeschnittenes Herrschafts-System. Sie kann das patriarchal-kapitalistische System also nicht überwinden. Wir müssen also Perspektiven entwickeln, wohin gesellschaftliche Entwicklung gehen soll, und welche Schritte jetzt sinnvoll sind, eine anarchistische Transformation vorzubereiten.

noch ein paar Kurzinfos zu den regelmäßigen Veranstaltungen:

Plenum der Aktiven im Umsonstladen
… für alle die gerne beim Umsonstladen mitmachen wollen. Oder wenn jmd. unseren Raum nutzen will. Oder bei anderen Anfragen.

Linux-Treff
… im Freitags-Café gibt es 2mal monatlich auch den Linux-Treff: mit fachkundiger Hilfe den eigenen Computer auf Linux umstellen oder alte Computer recyclen oder anderen zur Verfügung stellen, alles umsonst.

Theoriegruppe zu Geld & Eigentum
… trifft sich an anderem Ort (Kontakt: g_u_e_abschaffen@web.de)

Ⓐnarchistisches Kino
Filmkultur, mal mit Vorfilm, mal ohne –
Widerständige Filme, Klassiker, Aktuelles, Dokus, Merkwürdiges, Hintergründiges, Vergessenes, Unbekanntes, Geheimtipps und Must-sees, …
(Film wird meistens anderweitig bekannt gegeben)